Die aktuelle Zahl der Flüchtlinge ist den meisten Menschen in der Gemeinde Wadersloh vermutlich bekannt – immerhin nimmt das Thema in der Berichterstattung einen zentralen Stellenwert ein. Im Vergleich dazu ist eine andere Zahl aber mindestens ebenso bemerkenswert, auch wenn sie vielen Bürgerinnen und Bürgern in der Gemeinde nicht so bewusst ist: Rund 150 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind im Rahmen der Flüchtlingshilfe in Wadersloh, Liesborn und Diestedde aktiv und bringen sich und ihre Stärken dort ein.

Ganz im Zeichen des Dankeschöns stand der Abend in der Alten Brennerei in Wadersloh, zu dem Bürgermeister Christian Thegelkamp die Ehrenamtlichen der Ge-meinde Wadersloh eingeladen hatte.

Ganz im Zeichen des Dankeschöns stand der Abend in der Alten Brennerei in Wadersloh, zu dem Bürgermeister Christian Thegelkamp die Ehrenamtlichen der Gemeinde Wadersloh eingeladen hatte.

Um diesen stillen Helferinnen und Helfern gebührend zu danken, fand vor einigen Tagen ein Dankeschön-Abend für die Ehrenamtlichen der Gemeinde statt. In einer geselligen Runde erfuhren die zahlreichen Unterstützer in der Flüchtlingshilfe die verdiente Würdigung und konnten dabei untereinander ihre Erfahrungen austau-schen.

Rund 100 Gäste waren an diesem Abend der Einladung der Gemeinde gefolgt und wurden in der Alten Brennerei mit anerkennenden Worten durch Bürgermeister Christian Thegelkamp begrüßt: „Sie vollbringen jeden Tag ganz kleine Wunder der Nächstenliebe und sie helfen auf so verschiedene Weise. Ich bin dankbar für jeden einzelnen von Ihnen.“  In einem informativen PowerPoint-Vortrag sprach zudem Maria Tiessen vom Caritasverband im Kreisdekanat Warendorf über das Thema „Was tun und was lassen im Ehrenamt“. Zuletzt richtete der Ehrenamtskoordinator Werner Eckey dankend das Wort an die Helferinnen und Helfer, ehe bei heißer Suppe und kalten Getränken der gemütliche Teil des Abends begann.

Abgerundet wurde der Dankeschön-Abend durch eine Fotoausstellung der Journalistin Christina Felschen, die in den vergangenen Wochen zahlreiche Flüchtlinge in der Gemeinde Wadersloh besucht hatte. Die geschilderten Erlebnisse sowie ausdrucksstarken Bilder aus dem Leben der Flüchtlinge in ihrer neuen Heimat in Wadersloh, Liesborn oder Diestedde wurden an diesem Abend erstmals präsentiert. Die Bilder und Texte von Christina Felschen werden ab dem Frühjahr auch im Rathaus der Gemeinde Wadersloh öffentlich ausgestellt werden.